Gemeinde Rohrdorf

Seitenbereiche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Impressum | Hilfe

Gemeinde Aktuell

Stellen Sie sich vor Sie sind Fahrer bzw. Fahrerin eines Räum- und Streufahrzeugs ...

............ Sie sind Fahrer bzw. Fahrerin eines Räum- Streufahrzeugs

es schneit und Sie müssten dann frühmorgens (um ca. 4 oder 5 Uhr) mit dem
großen Räumfahrzeug samt Schneepflug und Salzstreuer ausrücken, um die Straßen
vom Schnee und Eis zu räumen und zu streuen. Da vor Ihnen natürlich noch kein
Räum- und Streufahrzeug unterwegs war, sind die Straßen noch glatt und rutschig
... und trotzdem sollte um 6 Uhr bereits möglichst alles geräumt und gestreut
sein. Und dann kommen Sie in einige Straßen mit Wendeplatten (wie z.B.
Reuteweg, Frühlingsweg, Mohnackerweg, Leinachweg ... ), wo trotz Verbotes
und Strafen leider wieder einige PKWs auf der Wendeplatte abgestellt wurden und
dadurch der Winterdienst massiv behindert wird und das Räumfahrzeug nicht
wenden kann.

In Straßen mit geringerer Breite (wie z.B. Tuchmacherweg, Leinachweg,
Hofäckerweg, Ostweg usw. ...) parken Fahrzeuge auch leider wieder versetzt am
Straßenrand und das Räumfahrzeug mit dem breiten Schneepflug kommt kaum oder
manchmal sogar gar nicht mehr durch ...

Den Schnee sollen die Mitarbeiter des Winterdienstes mit dem Schneepflug
nach Ansicht einzelner Mitbürger so räumen, dass der Schnee natürlich immer
„auf die andere Seite“ (zum Nachbarn gegenüber) geschoben wird und auf der
eigenen Seite immer alles frei bleibt ...

Und kaum ist das Räum- und Streufahrzeug durchgefahren und hat die Fahrbahn
vom Schnee und Eis befreit, werfen manche Anlieger den Schnee von ihrem
Grundstück verbotenerweise auf die Fahrbahn, so dass diese wieder glatt
wird.

Wenn „Blitzeis“ kommt oder starker Schneefall, dann sollen die Mitarbeiter
des Winterdienstes natürlich spätestens fünf Minuten später überall
gleichzeitig sein und streuen, und das natürlich auch noch von früh morgens bis
spät abends ... ...

Und dies natürlich auch am Heiligabend, an Weihnachten, an Silvester, an
Neujahr usw. ...

Und dann müssen Sie sich nach einigen Stunden Winterdienst von manchen
Mitmenschen sogar noch „beschimpfen“ lassen und sich manches anhören, obwohl
man dringend weiter Winterdienst fahren sollte ... und sollen dabei natürlich
immer „ruhig bleiben“ und zu Allen immer freundlich, höflich und
hilfsbereit sein ...

Viele wissen offenbar leider nicht, was die Mitarbeiter des gemeindlichen
Winterdienstes oder der Straßenmeistereien manchmal von früh bis spät und auch
an Feiertagen, Wochenenden usw. leisten müssen und leisten ... ...

Oder stellen Sie sich vor ...

Sie sind Fahrerin bzw. Fahrer eines Rettungsfahrzeugs (Notarztwagen oder
Feuerwehr-Einsatzfahrzeug) ... und müssen schnell zu einem Notfall-Patienten
(wie z.B. bei Herzinfarkt oder Schlaganfall) oder zu einem Feuerwehr-Einsatz
mit Menschen in Gefahr ...

und Sie kommen leider mit Ihrem großen Rettungsfahrzeug nicht durch, da
nicht ordnungsgemäß abgestellte PKWs die Anfahrt zum Einsatzort behindern oder
sogar blockieren.


Und bei solchen Einsätzen zählt manchmal jede Minute und ein falsch
geparktes Fahrzeug kann dann verhängnisvolle Folgen haben, wenn die
Rettungsfahrzeuge (wie Notarzt, Feuerwehrfahrzeuge usw.) nicht schnell genug
durchkommen. Und ein solcher Notfall kann leider jedem passieren ... vielleicht
auch Ihnen
!

Oder stellen Sie sich vor … …

Sie sind Fahrerin bzw. Fahrer eines großen Müllfahrzeuges und haben
wegen parkender Fahrzeuge oft Probleme in manchen Straßen durchzukommen oder
auf den Wendeplatten zu drehen und sollen aber selbstverständlich überall
rechtzeitig den Müll abholen … …

Bitte denken Sie deshalb vielleicht einmal darüber nach und unterstützen
Sie die Arbeit des Winterdienstes sowie der Einsatz- und Rettungsdienste, indem
Sie die Wendeplatten von parkenden Fahrzeugen frei halten und auch für Räum-
und Streufahrzeuge sowie für sonstige größere Einsatzfahrzeuge wie z.B.
Notarzt, Rettungsdienste, Feuerwehr, Müllfahrzeuge usw. ... stets eine
ausreichende Durchfahrtsbreite frei lassen!


Und manchmal wäre auch etwas mehr Verständnis und Rücksichtnahme
angemessener, denn diese Einsatzkräfte geben Ihr Bestes ...


Deshalb möchten wir an dieser Stelle den Einsatzkräften des Winterdienstes,
der Feuerwehr, der Not- und Rettungsdienste sowie den Bediensteten der
Müllabfuhr auch einmal ganz herzlich unseren Dank aussprechen und  D a n ke
sagen!