Gemeinde Rohrdorf

Seitenbereiche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Wichtige Links

Startseite | Inhalt | Impressum | Hilfe

Ortschronik

So war es frĂŒher

Rohrdorf wurde erstmalig im Jahr 1285 urkundlich erwĂ€hnt. Ausgangspunkt der Entwicklung war die auf einem GelĂ€ndevorsprung erbaute Burg (heute Rathaus) und Kirche mit einer MĂŒhle, welche die Wasserkraft der Nagold und des heute verdolten Walddorfer Baches nutzte. In den Jahren 1296/1297 fasste der Johanniterorden in Rohrdorf Fuß. Die Residenz der Johanniter war die "Komturei". Die "Komturei" wurde vermutlich um ca. 1430 erbaut und war das Schloss des jeweils amtierenden "Komturs". Der Komtur war ein adliger Ritter, zugleich geistlicher und weltlicher Herrscher in der Gemeinde. FrĂŒher wie heute sind unter dem Dach der "Komturei" die evangelische Kirche, die katholische Kirche und das Rathaus vereint. 

Rohrdorf und die Johanniter

Rathaus
Rathaus

Das historische Rathaus und die Johanneskirche(n) in Rohrdorf: Eines der markantesten GebĂ€ude in Rohrdorf und zugleich der Ortsmittelpunkt ist die denkmalgeschĂŒtzte Johanniter-Komturei, welche aus der Johanneskirche und dem historischen, schön restaurierten Rathaus, besteht. Die KomtureigebĂ€ude werden heute von der bĂŒrgerlichen Gemeinde (Rathaus, BĂŒrgersaal, Backhaus, Vereinsraum) und den beiden Kirchengemeinden (Evangelische Kirche, Katholische Kirche und Katholischer Gemeinderaum) genutzt. Die aus zwei OrdenshĂ€usern bestehende Anlage mit ihren historischen Wandmalereien ist ein hervorragendes Zeugnis spĂ€tmittelalterlicher und neuzeitlicher Baukunst und steht deshalb unter Denkmalschutz.  

Sie werden nun fragen: Was ist eine Komturei? 
Komtureien (auch Kommenden genannt) waren die kleinsten selbstĂ€ndigen Verwaltungseinheiten des ursprĂŒnglich in Jerusalem beheimateten Johanniterordens. Jeder Komturei (Kommende) stand ein adliger Ritter vor, der sog. "Komtur". Mehrere Jahrhunderte lang bestimmte der Johanniterorden mit seiner Kommende / Komturei sehr stark das Geschehen und die Entwicklung in Rohrdorf. Bereits im Jahre 1297 hatte der Johanniterorden einige GrundstĂŒcke in Rohrdorf erworben, 1309 schenkte dann Albrecht von Wöllhausen den ganzen Ort samt MĂŒhle dem Ritterorden. Der bekannte Komtur Johannes von Weitingen ließ auf den Fundamenten Ă€lterer GebĂ€ude im Jahre 1430 die heutige Komturei errichten. Insgesamt hatten seit dem Jahre 1297 31 Komture die Geschicke des Johanniterordens in Rohrdorf geleitet und geprĂ€gt. ErwĂ€hnenswert ist eine Vereinbarung aus der Zeit der Reformation, die bis heute nachwirkt: Im Jahre 1568 gestand der damalige (katholische) Komtur der protestantischen Mehrheit vertraglich die Mitbenutzung des grossen Saales fĂŒr Gottesdienste zu.
 

Innenansicht Komturei
Innenansicht Komturei

Daraus entstand die seltene Regelung (welche in verĂ€nderter Form heute auch noch gilt), dass ein KirchengebĂ€ude zwei Konfessionen beherbergt. Der eine Teil der Johanneskirche (ehemaliges sog. "Schiff") wird von der Evangelischen Kirche und der andere Teil (ehemalig sog. "Chor") von der Katholischen Kirche als KirchengebĂ€ude genutzt. Der Kirchturm mitten auf dem Kirchendach ist nach wie vor gemeinsam und durch eine historische Regelung zu je einem Drittel der Evangelischen Kirche, der Katholischen Kirche und der BĂŒrgerlichen Gemeinde zugeordnet. 

Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Komturei mehrfach den Besitzer. Teile des ehemaligen Johanniterbesitzes und der Komturei konnte die Gemeinde Rohrdorf bereits im vorletzten Jahrhundert erwerben. Weitere Teile befinden sich im Eigentum der Evangelischen bzw. der Katholischen Kirchengemeinde. 1987 bis 1990 wurde der bĂŒrgerliche Teil der KomtureigebĂ€ude vollstĂ€ndig renoviert und teilweise nach alten PlĂ€nen und Urkunden rekonstruiert, diese GebĂ€ude sind auch heute das Rathaus der Gemeinde Rohrdorf. Das Kirchendach, die Außenfassaden und der Turm der Johanneskirche wurden im Sommer 2000 renoviert und saniert, so dass das gesamte GebĂ€udeensemble der denkmalgeschĂŒtzten Komturei wieder in neuem Glanz erstrahlt und auch in Zukunft den Mittelpunkt - das "Herz" der Gemeinde Rohrdorf bildet. 

(Quelle: "Das historische Rathaus der Gemeinde Rohrdorf", erhĂ€ltlich beim BĂŒrgermeisteramt Rohrdorf)